Ein schnelles, taktisches und süchtig machendes Spiel!

Splendor kann zu zweit, zu dritt oder zu viert gespielt werden, lässt sich in 5 Minuten erklären und in einer halben Stunde spielen.

Die Adligen

Heinrich VIII

« Heinrich VIII wird nur dann einem Spieler einen Besuch abstatten, wenn dieser genügend Boni auf seinen Entwicklungskarten hat. Wie jeder Adlige gewährt er mit seinem Besuch drei der zum Sieg (wenigstens) benötigten fünfzehn Siegpunkte. »

Heinrich VIII

kommt zu Besuch, sobald ein Spieler

4 rote Boni + 4 schwarze Bonibesitzt!

Die Edelstein-Chips

Um Entwicklungskarten zu kaufen, benutzen die Spieler Chips, die Edelsteine darstellen.
Auf folgende Weise kann ein Spieler in seinem Spielzug neue Chips erhalten:

3 unterschiedliche Chips

oder

2 gleiche Chips

oder

1 Joker-Chip

Die Entwicklungen

Ein einfacher Spielmechanismus und schnelle Spielzüge

Der Spielzug eines Spielers ist schnell und intuitiv: Denn es ist genau 1 Aktion möglich! Chips erhält man auf einfache Art und Weise - und dennoch gilt es, wichtige Entscheidungen zu treffen: Entweder man nimmt drei Chips in verschiedenen Farben oder man nimmt zwei Chips derselben Farbe (vorausgesetzt, von dieser Farbe sind mindestens vier im Vorrat vorhanden). Oder man kauft eine Entwicklungskarte, indem man vorhandene Boni und Chips kombiniert, oder man nimmt eine Entwicklungskarte auf die Hand (entweder eine offen liegende oder man zieht eine verdeckte von einem Nachziehstapel).

Die Entwicklungskarten werden in der Mitte des Tisches, offen für alle, ausgelegt. Die Spieler müssen eine Strategie entwickeln, die sich an eine sich ständig ändernde Spielumgebung anpassen kann, z. B. wenn ein anderer Spieler eine von einem selbst dringend benötigte Entwicklungskarte erwirbt. Daher sollten die Spieler ihre Chips sehr sorgfältig auswählen, um in der Lage zu sein, eine benötigte Entwicklungskarte erwerben zu können, ohne dabei aber ihre Pläne zu offensichtlich werden zu lassen. Denn sonst könnte ein missgünstiger Mitspieler genau diese Karte einfach auf die Hand nehmen! Die Balance zwischen kurzfristigem und langfristigem Nutzen in den Griff zu bekommen, ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Strategie in Splendor.

Das Spiel ist vorüber, sobald ein Spieler fünfzehn Prestigepunkte erreicht. Natürlich wird die Runde noch zu Ende gespielt, damit alle Spieler gleich oft am Zug waren. So kann es vorkommen, dass ein Spieler als Erster die benötigten fünfzehn Punkte erreicht, aber noch von einem anderen Spieler überholt wird.

Die Händlergilden der Renaissance

Dein Handelsimperium wird normalerweise mit günstigen Entwicklungskarten, wie Minen und Transportmitteln, beginnen. Später wirst du Schiffe erwerben und Entdecker in die neue Welt senden. Talentierte Kunsthandwerker werden sich dir anschließen, sobald du ausreichend Boni und Chips gesammelt hast.

Wenn alles gut geht, wirst du zu guter Letzt Prestigebäude erwerben, die dir neben ihren Boni fette Prestigepunkte einbringen werden. Unter Umständen wird dich, sollte dein Handelsimperium irgendwann ausreichend produktiv sein, auch einer der Monarchen der Renaissance aufsuchen, z. B. Franz I., Königin Anne oder Heinrich VIII, die oftmals die noch benötigten Prestigepunkte bringen.

Die Illustrationen von Splendor werden dich in diese gleichermaßen faszinierende wie fremde Epoche hineinziehen. Während des Spiels solltest du dir daher hie und da ein Päuschen von der Jagd nach Edelsteinen gönnen und dich an der fantastisch von Pascal Quidault in Szene gesetzten visuellen Welt von Splendor erfreuen. Aber nicht zu lange - deine Mitspieler könnten das sonst zu ihrem Vorteil nutzen!